Führungslose Führungskräfte

Wenn Führungskräfte nicht wirklich führen


Es ist ein häufiges Problem: Unternehmens- und Geschäftsleitungen beklagen sich darüber, dass ihre Führungskräfte und leitenden Angestellte nicht richtig führen. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

Häufig ist es so: In einem Unternehmen ist nicht eindeutig geklärt, wer überhaupt Führungskraft mit welchen Kompetenzen ist. Klare Vorgaben, wer einstellen, entlassen und wichtige Entscheidungen treffen darf, fehlen. Somit ist es die Aufgabe der Firmenleitung, genau den Entscheidungs- und Kompetenzrahmen für die Abteilungsleiter und Führungskräfte abzustecken.

Führung ist eine Begleitung der Mitarbeiter auf dem Weg zu klaren Zielen
Auch die Wahl der richtigen Organisationsstufen setzt eine klare Entscheidung durch die Firmenleitung voraus. Wenn die Organisation schwammig ist, Aufgaben nicht eindeutig zugeordnet verteilt und Kompetenzbereiche und Hierarchieebenen nicht klar definiert sind, müssen sich Unternehmer nicht wundern, wenn Führungskräfte oder Mitarbeiter die ihnen gesteckten Ziele nicht erreichen. Wer macht was bis wann sind zu klärende Fragen der Organisation, die sich in einem Organigramm zeigen sollten, das idealerweise von den Mitarbeitern mitentwickelt und abgestimmt worden ist (bottom up) und das die Funktionen und Entscheidungsräume für Sachfragen und die anvertrauten Teammitarbeiter regelt und die gelebte Hierarchie eines Unternehmens widerspiegelt.

Das Dilemma vieler Unternehmenslenker besteht darin, die geeigneten Mitarbeiter nicht zu erkennen oder sie einfach nicht entwickeln zu können. Die Menschen wachsen ja bekanntlich in ihre Aufgaben hinein. Dazu braucht es jedoch den Mut, das Vertrauen und das Wohlwollen der Geschäftsleitungen und ein klares Anforderungsprofil der Führungskraft mit seinen Hard und Soft Skills.

Führungslose Führungskräfte sind ein Problem der Unternehmensspitze
Unabhängig von den Gründen – warum die eigenen Führungskräfte nicht richtig führen –stellt dies ein Problem für den jeweiligen Unternehmenserfolg dar. Nicht zu vernachlässigen ist der Aspekt, dass es die Firmenleitung war, die schließlich genau diese Führungskräfte in der Vergangenheit ausgewählt hat. Somit gibt es dann zwei Optionen: Entweder sie tauschen die Führungskräfte aus oder sie belassen sie auf ihren Positionen und unterrichten sie praxisnah, wohlwollend und umsichtig, als Coach und Mentor, in einem wirksamen Führungsstil. So fördern sie firmeninternes und personales Wachstum (Flow), sorgen für hohe Motivation und vermeiden hohe Personalbeschaffungskosten mit all ihren Risiken.

Was tun mit Führungskräften, die nicht führen?
Geschäftsführern, die genau diese Problematik haben, raten wir daher, bei sich selbst anzufangen und sich kritisch zu hinterfragen. Wer behauptet, die eigenen Führungskräfte führen nicht, zeigt mit einem Finger auf die Führungskräfte, mit den anderen aber auf sich selbst.

Vorbild sein, klar sein
Ob sie es wollen oder nicht: Führungskräfte haben immer – ähnlich wie Eltern – Vorbildfunktion. Es geht darum, die Anforderungsprofile der Führungskräfte mit ihren Firmenleitungen zu diskutieren, immer wieder zu überprüfen und zu reflektieren.

Es hat sich herausgestellt, dass der Führungserfolg in einem Verantwortungsbereich idealerweise von einem Profi durchgeführte anonymisierte Rundum-Beurteilungen der untergebenen Mitarbeiter eruiert und dokumentiert wird, was auch eine Vorgesetztenbeurteilung durch die Teammitarbeiter einschließen kann.

In unserer täglichen Praxis als Unternehmensberater und Mittelstand-Profis kommen wir häufig an genau diesen Punkt: der Firmenleitung reinen Wein einzuschenken, wenn wir auf die Ursache hinweisen, warum Führungskräfte nicht führen. Es liegt an der Firmenleitung selbst und zeigt, dass diese des Rätsels und Problems Lösung ist. Hart aber wahr: Führungsschwache Führungskräfte sind somit führungslose Führungskräfte.